Wer eine neue WordPress Website plant, steht schnell vor der Frage, ob und wo echte WordPress Programmierung erforderlich ist. Das heißt, für welche Bereiche der Website muss ein klassischer Programmierer oder Web-Entwickler individuellen Code programmieren?

In diesem Beitrag möchten wir Dir erstens zeigen, dass Programmierung im eigentlichen Sinne bei den meisten WordPress Projekten gar nicht erforderlich ist. Und zweitens gehen wir die Bereiche durch, wo tatsächlich WordPress Programmierung ansteht.

WordPress Programmierung meist nur im Hintergrund

Webseiten waren lange Zeit sehr statisch. Jede Einzelseite war durch individuellen Code erstellt, und so war auch die Handhabung alter Websites recht mühsam. Schon kleine Änderungen, wie die Anpassung von Text und Bildern, benötigten einen Eingriff in den Quellcode.

Heutzutage sind moderne Webseiten durchweg dynamisch. Seitenlayouts und Strukturen einer Website werden meist über zentrale Benutzeroberflächen definiert und sind somit leicht für die komplette Website zu steuern. Zu verdanken haben wir diesen Komfort der Entwicklung von Content Management Systemen.

WordPress als Content Management System

Das Content Management System, oder kurz CMS, ist der Motor, der Deine Webseite antreibt. Es sorgt dafür, dass Du ohne große, technische Kenntnisse Inhalte einpflegen und editieren kannst.

Die meisten dieser Systeme sind Open-Source, der Quellcode ist also der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und somit auch kostenlos. So gut wie alle CMS arbeiten mit einer Datenbank, in der Deine Inhalte gespeichert und abgerufen werden.

Über die Jahre haben sich diverse Content Management Systeme etabliert. Doch nur ein paar wenige haben sich zu gängigen Webstandards entwickelt. Bei der Wahl des richtigen CMS ist entscheidend, was Deine Website können soll und wie groß der Umfang ist. Als absolutes Allround-Talent hat sich in jedem Fall das von der Softwareschmiede Automattic entwickelte CMS WordPress bewährt.

WordPress ist das weltweit erfolgreichste CMS

WordPress schreibt seit Jahren eine weltweite Erfolgsgeschichte. Stand 2019 benutzen circa 18 Millionen Webseiten weltweit WordPress als Content Management System. Dahinter folgen abgeschlagen Adobe Dreamweaver und Joomla mit jeweils rund 2,5 Millionen Webseiten.

Denn gerade dieses System hat sich stetig weiterentwickelt und dabei immer komfortablere Bedienungsmöglichkeiten für Website-Betreiber hervorgebracht.

Die hohe Verbreitung verdankt WordPress unter anderem seiner enormen Flexibilität bei der Programmierung und der einfachen Benutzeroberfläche, mit der auch nicht technisch versierte Anwender spielend leicht umgehen können.

Einfache Bedienung statt komplizierter WordPress Programmierung

Wer schon ein mal einen Text mit Word geschrieben hat, der schafft es auch einen Artikel mit WordPress zu erstellen und zu veröffentlichen.

Nicht zuletzt aufgrund dieser einfachen Bedienbarkeit arbeitet UltraPress auch als reine WordPress Agentur, die ausschließlich auf dieses System setzt. Denn mit WordPress können unsere Kunden ihre Websites nach Fertigstellung zu großen Teilen selbst bedienen und inhaltlich weiterentwickeln.

Planst Du gerade eine Neugestaltung der Unternehmensseite oder einen Website Relaunch? Dann können wir – ganz unabhängig von uns als Agentur – WordPress als Content Management System absolut empfehlen.

Warum Programmierer auf WordPress setzen

Die Programmierung einer Website ist für Dich als Anwender vermutlich weniger interessant. Damit Du aber besser verstehen kannst,warum wir als Agentur voll auf WordPress setzen und uns auf das beliebte Content Management System spezialisiert haben, gehen wir im Folgenden etwas auf die WordPress Programmierung ein.

WordPress bietet von Haus aus eine breite Palette an Funktionen. Zusätzlich besteht eine riesige Community von Entwicklern, die Plugins bereitstellen, mit denen sich das Content Management System ins unendliche erweitern lässt. Diese Erweiterungen sind großteils kostenlos, es gibt aber auch Premium-Varianten.

WordPress Programmierern helfen zusätzliche Tools bei der Entwicklung. Außerdem muss man das Rad in vielen Bereichen nicht immer wieder neu erfinden. Für Dich als Anwender und Kunden macht sich das in einer schnellen Entwicklungszeit und kostengünstigen Website bemerkbar.

Dem WordPress Programmierer sind quasi keine Grenzen gesetzt. Und der Endanwender muss hingegen nicht programmieren können, um seine Website weiterzuentwickeln.

Was muss für eine WordPress Website installiert, konfiguriert und programmiert werden?

Bevor es an die eigentliche WordPress Programmierung geht, muss das System installiert und eingestellt werden. Um den gesamten Setup Prozess unter Kontrolle zu haben und einen technisch soliden Grundstein zu legen, sollte die Installation manuell erfolgen.

Spoiler-Alarm: Jetzt kommt ein wenig Fachchinesich. ABER: Als Website-Betreiber musst Du Dich damit zum Glück nicht rumschlagen, da wir das gesamte WordPress-Setup für Dich übernehmen.

Die WordPress Installation

Zu einer guten WordPress Installation gehört eine gut durchdachte Verzeichnisstruktur, damit die Website einfach verwaltet werden kann.

Da WordPress wichtige Installations- und Konfigurationsdaten und später auch die Inhalte in einer MySQL-Datenbank speichert, muss auch diese im Vorfeld bei Deinem Hoster angelegt werden. Die entsprechenden Einträge setzt das Installations-Programm des Content Management Systems vollautomatisch.

Ist Deine WordPress Instanz installiert, müssen noch Benutzer-Zugänge angelegt werden, damit Du später Inhalte auf Deiner Seite einspielen und Änderungen vornehmen kannst. Dabei hast Du die Wahl zwischen Administrator- und Redakteur-Zugängen. Als Administrator kannst Du so gut wie alle Bereiche Deiner Webseite anpassen, als Redakteur konzentrieren sich die Berechtigungen auf das Erstellen von Inhalten.

Mit der Einführung der Datenschutz Grundverordnung im Mai 2018 haben sich die Spielregeln für Webseiten im privaten wie im kommerziellen Sektor maßgebend geändert. Damit Deine Webseite optimal Vorbereitet ist, solltest Du einen Check der wichtigsten DSGVO-Kriterien durchführen. WordPress erstellt nach der Installation automatisch eine Vorlage für die Datenschutzerklärung. Für den Cookie-Hinweis gibt es auch hier ein nützliches Plugin.

Safety first – Sicherheit für Deine Webseite

Damit Deine WordPress Website optimal abgesichert ist und Hacker mit bösen Absichten an Deiner Homepage verzweifeln, ist eine manuell konfigurierte Sicherheitsarchitektur Pflicht! Die zur Absicherung notwendigen Einstellungen und Plugins lässt Du am besten von einem Experten einrichten.

Sollte es aber doch ein mal zu einem erfolgreichen Angriff auf Deine Webseite kommen oder ein technischer Fehler zum Verlust von Daten führen, ist ein Backup die einzige Lösung. Hierfür gibt es zahlreiche externe Tools und auch die meisten Hosting-Anbieter stellen eine Backup-Funktion bereit. Wer lieber auf eine interne Variante setzt, der ist mit einem Plugin bestens bedient.

Ein hübsches Äußeres – Themes für Deine WordPress Website

Für WordPress gibt es tausende von kostenlosen und kostenpflichtigen Themes, die das Aussehen Deiner Webseite bestimmen. Je nachdem was zu Dir und Deiner Corporate Identity passt, wählst Du das entsprechende Theme aus.

Wir setzen seit Jahren auf das Theme Enfold und empfehlen unseren Kunden den Einsatz des wandlungsfähigen Template.

Für bessere Sichtbarkeit – SEO mit WordPress

Damit Deine WordPress Website bei Google und Co. gefunden wird, musst Du Dich mit der Suchmaschinen Optimierung auseinandersetzen.

WordPress hat von Haus aus eine gute Grundlage in Sachen OnPage-SEO. Mit hilfreichen Plugins, wie „SEO by Yoast“ kannst Du schon während Du Inhalte verfasst den SEO-Score überprüfen und den Text anpassen.

Wann ist bei WordPress Programmierung überhaupt erforderlich?

Der Funktionsumfang von WordPress ist durch die Erweiterung mit Plugins breit gefächert. Möchtest Du trotzdem individuelle Anpassungen für Deine Webseite haben, lassen sich Erweiterungen für WordPress programmieren.

Die meisten Anpassungen aus programmiertechnischer Sicht finden am eingesetzten Theme statt. Neben der Entwicklung eines eigenen Themes, lässt sich auch jedes vorgearbeitete Theme individualisieren. Dazu erstellt der Programmierer ein sogenanntes Child-Theme, in dem er die Änderungen vornimmt.

Ein ideales Theme für den Start der eigenen WordPress Website ist Enfold. Dieses Theme ist eine richtige Allzweckwaffe und wir als Agentur setzen immer wieder und wieder auf dieses geniale Theme.

Hast Du besondere Anforderungen an Deine Webseite oder der Umfang geht über die einer Unternehmensseite hinaus, lassen sich auch diese Anpassungen umsetzen. Der Quellcode von WordPress ist offen, und somit lässt sich das gesamte System und eben auch das Theme individuell verändern.

Reicht die Funktionalität eines Plugins nicht aus, können diese ebenfalls erweitert oder umprogrammiert werden.

Benutzerfreundlich durch und durch – Wie Du mit WordPress ohne Programmierung arbeiten kannst

WordPress hat sich die Benutzerfreundlichkeit auf die Fahne geschrieben. Das beliebte Content Management System lässt sich einfach überblicken und Inhalte schnell bearbeiten.

wordpress programmierung bei enfold

Das Enfold Theme bietet neben diversen Vorlagen einen komfortablen und flexiblen Page Builder

Text-Editor wie in Word

Für das Schreiben von Beiträgen stellt das CMS einen „What You See Is What You Get“-Editor (WYSIWYG) zur Verfügung.

Ähnlich wie in einem Textverarbeitungsprogramm wie Word kannst Du Deinen Text strukturieren und anpassen.

Egal, welche Art von WordPress Website Du erstellen willst, wirst Du immer wieder mit diesem Editor arbeiten.

Komfortable Page Builder machen WordPress Prorammierung fast obsolet

Darüberhinaus bieten Themes wie Enfold sehr komfortable Page Builder, mit denen Du per Drag And Drop Textblöcke, Bilder, Buttons, Info-Boxen und etliche weitere Elemente anlegen und gestalten kannst.

Neben Deinen Beiträgen kannst Du auch die Inhalte der einzelnen Seiten Deiner Website anpassen. Das funktioniert genauso wie bei den Beiträgen mit dem „WYSIWYG“-Editor. Kein Programmierwissen notwendig! Die Zeiten von Suchen und Finden in unzähligen Quelldateien sind lange vorbei.

Bilder und Videos per Media Manager

Bilder und Dateien lassen sich spielend leicht in den WordPress Media Manager hochladen. Dort kannst Du ebenfalls alle hochgeladenen Dateien bearbeiten und wieder löschen.

Ein weites Feld an Hilfe-Quellen zur WordPress Programmierung

WordPress-TutorialIm Internet findest Du, falls nötig, jede Menge Hilfe, um Dich in WordPress einzuarbeiten.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir für Dich ein umfassendes WordPress Tutorial erstellt. Hier findest Du von den Grundlagen bis hin zu fortgeschrittenen Themen alles, was Du für Deine erfolgreiche WordPress Website benötigst.

Wir erweitern das Tutorial fortlaufend und aktualisieren Inhalte bei Updates entsprechend.

Kann Dir das Tutorial bei Deiner Frage nicht weiterhelfen? Kein Problem! Schreib uns doch einfach eine Nachricht über unser Kontaktformular. Wir können Dir mit Sicherheit weiterhelfen.

 

Image by 200 Degrees from Pixabay

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.