Sie möchten eine WordPress Website erstellen, und das möglichst schnell? Dann möchte ich Ihnen hier einen Plan geben, mit dem Sie binnen weniger Tage zu Ihrer neuen WordPress Website gelangen.

Rom wurde nicht an einem Tag gebaut. So abgedroschen diese Phrase auch klingen mag, so viel Wahrheit steckt in ihr, wenn man den Satz auf Projekte jeglicher Art bezieht. Und so ist es auch bei einer WordPress Website. Jedoch ist es durchaus möglich, in vier Tagen eine Website auf die Beine zu stellen, die online gehen kann.

Wie das Erstellen Ihrer WordPress Website in vier Tagen konkret anzugehen ist, zeige ich Ihnen Schritt für Schritt in diesem Beitrag.

Das Erstellen einer WordPress Website teile ich ganz grob in vier Phasen. Vier Phasen, die sich jeweils an einem Tag bewerkstelligen lassen, wenn Ihre Website-Inhalte schon gut vorbereitet sind.

  • Los geht es mit dem Website Konzept, das die Basis für alles weitere legt.
  • Technisch wird´s mit dem Part zum Hosting und der WordPress Installation.
  • Weiter geht es mit der Auswahl und Einrichtung des WordPress Themes.
  • Und schließlich werden die einzelnen Seiten gestaltet.

Steigen wir also ein mit dem Website Konzept …

WordPress Website – Tag 1: Website Konzept

Eine Website ist nicht nur ein technisches Konstrukt. Sie umfasst hinsichtlich Inhalt, Layout, Design und Struktur eine ganze Reihe von Aspekten, die idealerweise im Vorfeld durchdacht werden.

Ihre WordPress Website soll am Ende nicht nur rein technisch funktionieren, sondern vor allem für Ihre individuellen Ziele arbeiten.

Sicher haben Sie sich schon einige konzeptionelle Überlegungen zu Ihrer WordPress Website gemacht. Ein solches Projekt gärt ja oft über Wochen und Monate. Viele Ideen werden notiert, vieles wird wieder verworfen.

Heute ist der Tag, alles in ein konsistentes Konzept zu gießen. Ein Website Konzept, an dem Sie sich bei der kompletten Erstellung Ihrer WordPress Website entlang hangeln können.

Übrigens ist ein solches Konzept ebenso bei einem Website Relaunch zu erstellen. Die Besonderheiten bei dieser Art von WordPress Projekt können Sie hier nachlesen.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihrer WordPress Website?

Die Ziele Ihrer Webseite beeinflussen alles, was Sie später in Sachen Webdesign, Content, Marketing etc. mit Ihrer WordPress Website umsetzen. Daher ist an dieser Stelle eine gute Fundierung Gold wert.

Diese Ziele können sehr unterschiedlich sein. Ganz generell wird Ihre WordPress Website zwei ganz grundlegende Ziele haben, die für Sie individuell auszulegen sind:

  • Traffic und Zielgruppen: Ihre Website ist nicht für jeden gedacht, sondern für eine bestimmte Art von Besuchern, Ihre Zielgruppe. Und aus dieser Zielgruppe möchten Sie Traffic, sprich Website-Besucher bekommen.
  • Aktionen Ihrer Website-Besucher: Sie möchten, dass Ihre Website-Besucher nicht nur rumsurfen, sondern etwas bestimmtes auf der Website machen. Sei es eine Newsletter-Anmeldung, eine Online-Buchung, oder das Stellen einer Anfragen per Kontaktformular. Und genau darauf muss der gesamte Aufbau der WordPress Website ausgerichtet sein.

Was macht der Wettbewerb?

Verschaffen Sie sich einen Überblick über gelungene Websites erfolgreicher Mitbewerber.

  • Welche Inhalte werden beispielsweise behandelt?
  • Welche Seitenstruktur haben die Websites aus Seiten und Unterseiten?
  • Welche Webdesign-Ansätze wurden gewählt?

Notieren und sammeln Sie gelungene Aspekte, und lassen Sie diese in Ihr Website Konzept mit einfließen.

Nutzen Ihrer WordPress Website

Einer der wichtigsten Punkte in Ihrem Website Konzept: Was ist eigentlich der Nutzen für Ihre Website-Besucher? Und wie machen Sie diesen auf Ihrer WordPress Website deutlich?

Ein bis zwei knackige Sätze zum Nutzen Ihrer WordPress Website oder eine kurze Liste an Vorteilen müssen quasi auf eine Briefmarke passen.

Warum? Erstbesucher einer Website lesen in der Regel keine langen Erklärungstexte, sondern scannen eine Seite nur kurz.

Binnen fünf bis acht Sekunden entscheiden sie, ob sie bleiben oder weiterziehen.

Das ist wahrlich nicht viel.

Und in dieser winzigen Zeitspanne ist es Ihr Job klar zu machen, warum der Website-Besucher ausgerechnet bei Ihnen hängen bleiben soll. Eine nicht gering zu schätzende Kreativ-Aufgabe.

Sie sehen schon, ein Website Konzept betrifft wirklich eine ganze Reihe von unterschiedlichen Aspekten, die zu durchdenken sind. In unserem Beitrag „Wie Sie ein Website Konzept für Ihre Online-Projekt erstellen“ können Sie noch etwas tiefer in die Materie eintauchen.

WordPress Website – Tag 2: Hosting buchen und WordPress installieren

Genug der Vorüberlegungen zur WordPress Website, jetzt kann es losgehen mit dem technischen Part.

WordPress Hosting und Domain

Als erstes gilt es, im Netz einen Platz einzurichten, wo Ihre WordPress Website künftig zuhause sein wird. Und das ist der Webspace, den Sie bei einem Hoster (meist auf Monatsbasis) buchen können.

Bei den meisten Hosting-Anbietern können Sie eine Domain gleich mitbuchen.

Nur welcher der vielen Hoster eignet sich gut als Zuhause für Ihre WordPress Website?

Die meisten Hosting-Anbieter haben glücklicherweise recht moderate Preise. Webspace plus Domain sind in der Regel unter 10 Euro monatlich zu haben. Zu beachten sind aber auch Support, Server-Qualität und die WordPress-Kompatibilität.

Nach diversen WordPress Websites, die wir erstellt haben, können wir auf jeden Fall die Hosting-Anbieter all-inkl.com und Domain Factory empfehlen.

WordPress installieren

Haben Sie den Webspace und die Domain gebucht, können Sie dort entweder per One-Click oder manuell die WordPress-Software installieren.

Die One-Click-Installation klingt zwar verlockend. Sie ist aber bei professionellen Projekten nicht unbedingt die erste Wahl. Denn vor allem sicherheitsrelevante Aspekte lassen sich eigentlich nur manuell realisieren.

Wenn Sie das ganze technische Hickhack vermeiden wollen, können Sie bei UltraPress auch ein komplettes, professionelles und sicheres WordPress-Setup buchen. Und das beinhaltet auch die Installation des Themes (siehe unten). 

WordPress Website – Tag 3: Theme installieren und einstellen

Welches Theme passt nun zu Ihrer WordPress Website. Die Auswahl aus kostenlosen und kostenpflichtigen Themes ist riesengroß. Und je nach Zweck der Website kommen unterschiedliche Themes in Frage.

Damit Sie einigermaßen einen Überblick über den Markt der Themes bekommen, hier eine grobe Unterteilung:

Kostenlose Themes

Kostenlose Themes lassen sich in der Regel direkt über das WordPres Backend finden und hochladen. Und wie schon beschrieben, machen viele optisch auch einiges her. Sehen Sie aber genau hin, was das jeweilige Theme in puncto Flexibilität im Layout und Funktionen zu bieten hat.

Außerdem ist immer fraglich, ob und in welchem Turnus ein kostenloses Theme weiterentwickelt und an aktuelle Sicherheitsanforderungen angepasst wird.

Premium Themes hingegen, die schon häufig gekauft wurden, werden meistens von ihren Herausgebern ständig weiterentwickelt. Und es wird ein Support geboten, damit das Theme weiter so zahlreich gekauft wird.

Themenspezifische Premium Themes

Auf Marktplätzen wie Themeforest gibt es ebenso tausende Themes für diverse Einsatzzwecke, die meist weniger als 50 $ kosten. Oftmals sind die Vorlagen schon auf eine bestimmte Branche gemünzt, so dass einem im besten Fall dadurch einiges an Design-Arbeit erspart bleibt.

Multi-Purpose Premium Themes

Wie der Name schon sagt, sind Multi-Purpose-Themes, die ebenso bei Themeforest & Co. zu haben sind, gleich für unterschiedliche Zwecke/Themen/Branchen ausgelegt. Prominente Vertreter dieser Art sind neben dem Enfold Theme, das wir immer nutzen, beispielsweise die Themes Avada, Salient oder Moose.

Diese Themes kosten meist ab 60 $ aufwärts. Planen Sie eine professionelle WordPress Website, dann kann ich nur allerwärmstens empfehlen, so ein Multi-Purpose Theme zu nehmen. Solch geringe Kostenunterschiede dürften bei der Wahl eigentlich nicht ausschlaggebend sein.

Theme installieren

wordpress theme installieren

Theme instalieren

Die reine Installation des Themes ist recht einfach. Klicken Sie im Backend Ihrer installierten WordPress Website in der linken Navigation auf Design –> Themes, und dann auf „Neues Theme“.

Hier können Sie entweder aus dem Sammelsurium von wordpress.org wählen oder ein gekauftes Theme hochladen.

Die Theme-Einstellungen

Jetzt wird´s langsam kreativ. Denn wollen Sie nicht die Einstellungen Ihres Themes Eins-zu-Eins übernehmen, müssen Sie das Layout und das Design nach eigenem Geschmack anpassen.

Die meisten Themes haben dazu im Backend einen eigenen Bereich für entsprechende Einstellungen. So sieht beispielsweise der Einstellungsbereich des Enfold-Themes aus:

website erstellen mit Theme

Es gibt hier wirklich viele Einstellungsoptionen, wobei Sie natürlich nicht alle nutzen müssen. Auch wenn es verlockend erscheint, spielen Sie ohnehin am besten nicht zu viel mit Farben und Schriften herum.

Zwei Grund-Farben und zwei Schriften reichen für´s Webdesign vollkommen aus.

Mehr davon lassen das Ganze schnell unharmonisch aussehen.

Bei den meisten Themes findet der Upload Ihres Logos übrigens auch über die Theme-Einstellungen statt.

WordPress Website – Tag 4: WordPress Seiten erstellen

Einzelne Seiten

Welche einzelnen Seiten Sie für Ihre Website erstellen, hängt natürlich ganz von Ihrem Konzept und dem Umfang Ihrer Inhalte ab. Es gibt allerdings auch gewisse Standard-Seiten, die fast für jede WordPress-Website sinnvoll sind.

wordpress seite über uns

Beispiel einer vorgefertigten „Über uns“-Seite

Lesen Sie im Beitrag 6 wichtige WordPress Seiten, die Deine Website haben sollte, was es mit diesen Standard-Seiten auf sich hat. Im Einzelnen geht es darin um diese Seiten:

  • Startseite
  • Über (uns/mich)
  • Kontakt
  • Leistungen / Produkte
  • Impressum
  • Datenschutz

Daneben geht der Beitrag auf die weiteren mögliche WordPress Seiten Blog, Referenzen, Landingpages und FAQ ein.

Haben Sie geschickt Ihr Theme gewählt, müssen Sie allerdings nicht zwangsläufig alle einzelnen Seiten von Null aufbauen. Gerade Mehrzweck-Themes wie Enfold bringen oft schon Demo-Vorlagen für verschiedene Seitentypen mit.

Von der klassischen “Über uns”-Seite über Preistabellen bis hin zu kompletten Landingpages müssen Sie hier nur noch eigene Texte und Bilder einsetzen, und im Handumdrehen sind diese Seiten schon mal fertig.

Bilder

Um Ihre Seite schließlich mit weiterem Bildmaterial auszuschmücken, nehmen Sie soweit möglich eigene Fotos, denn die sind am authentischsten.

Daneben werden Sie auf kostenlosen Bilder-Plattformen wie Unsplash zu allen erdenklichen Themen Bilder und Grafiken finden.

On top: Plugins und Programmierung

Nachdem Sie Ihre Website hübsch gemacht und die ersten Texte und Bilder eingestellt haben, brauchen Sie vielleicht noch die eine oder andere Zusatzfunktion. Das kann zum Beispiel ein stylischer Slider sein, ein Social Media Button oder auch ein ganzes Buchungstool.

Zuerst sollten Sie dazu mal schauen, ob Ihr Theme die gewünschte Funktion bietet. Viele Premium Themes bringen schon einen ganzen Rucksack an Features mit, die Sie auf den einzelnen Seiten oder als Widgets in der Seitenleiste einsetzen können.

Daneben erfahren Sie in unserem Beitrag zum Thema WordPress Programmierung, in welchen Bereichen möglicherweise eine individuelle Programmierung erforderlich ist.

Ansonsten müssen Sie nach einem entsprechenden Plugin suchen, das die Funktionalität Ihrer WordPress Website erweitert. Plugins sind Dateien zum Installieren, von denen es zig tausende gibt, weshalb Sie wieder ein wenig recherchieren müssen:

Kostenlose Plugins bekommen Sie direkt im Backend Ihrer WordPress-Website. Und auf Marktplätzen wie Codecanyon sind jeweils ein paar Dollar je Plugin auf den Tisch zu legen. Das ist in der Regel gut angelegtes Kleingeld.

Grundsätzlich würde ich jedoch beim Website Erstellen empfehlen, Ihre Seite nicht mit Plugins zu überfrachten. Zu viele davon können sich gegenseitig stören und auch Ihre Webseite langsamer machen. Nehmen Sie also so wenig wie möglich, und so viel wie nötig.

Und: Sie können diese Features auch noch jederzeit nachinstallieren.

Fazit: 4 Tage für eine WordPress Website sind sportlich, doch auf den Prozess kommt´s an.

Wenn Sie es wirklich packen, das Erstellen Ihrer WordPress Website in vier Tagen durchzuziehen, ist das wirklich eine stramme Leistung. Möglich ist es mit dem Vier-Tages-Plan definitiv. Aber unter Druck setzen lassen, sollten Sie sich beim Erstellen der Website lieber nicht – vor allem nicht beim Website Konzept!

Schließlich wird Ihre Website mit großer Wahrscheinlichkeit der Dreh- und Angelpunkt Ihres Business´. Daher kann Gut Ding hier auch gern Weile haben.

Aber selbst wenn sich der Prozess bei Ihnen über mehrere Wochen zieht, lohnt es sich definitiv, die vier Schritte genau in dieser Reihenfolge zu gehen.

9 Kommentare
  1. Sebastian
    Sebastian sagte:

    Guter Artikel, der eigentlich alles enthält, was ein Anfänger für den Start braucht. Hat man schon etwas Erfahrung mit WordPress und eine Vorstellung von der zu erstellenden Website, kann man die oben beschriebenen Punkte mMn auch in wenigen Stunden umsetzen. Wenn man das ein paar Mal gemacht hat, geht es in Fleisch und Blut über. :)

    Mir persönlich bereit eher der erste Punkt am meisten Probleme. Also zu ermitteln, wer denn überhaupt genau die Zielgruppe ist, was die Besucher wollen und von der Website möglicherweise erwarten. Wenn man das weiß, kann man mit der Erstellung von Content beginnen, was mMn der nächste, nicht triviale Punkt ist. Aber da ist jeder unterschiedlich, der eine schreibt gerne schnell und viel, und der andere eben nicht.

    Antworten
    • Thorsten
      Thorsten sagte:

      Danke! Und ja, der erste Part mit dem Definieren der Zielgruppe und des generellen Ansatzes kann und sollte, wenn nötig, auch ruhig mehr als einen Tag einnehmen. So etwas muss manchmal einfach reifen.

      Antworten
  2. Artur
    Artur sagte:

    Die Anleitung ist gerade für Anfänger geeignet. Am Anfang hat es sich bei mir auch hingezogen mit der Domainregistrierung und der Auswahl des Themes etc.

    Mit ein wenig Übung schafft mans auch an 2 Tagen.

    Antworten
  3. Yvonne
    Yvonne sagte:

    Hallo Thorsten,
    endlich mal ein Artikel in dem nicht steht, dass man eine Website in 60 Minuten erstellen kann… Zwar ist das bestimmt möglich, aber führt dann nur eingeschränkt zum Erfolg und bietet langfristig auch keine solide Basis für eine erfolgreiche Website.

    Antworten
  4. Webseiten-Erstellen*Robert
    Webseiten-Erstellen*Robert sagte:

    Hallo,
    gerade den Bereich Plan und Struktur finde ich gut. Umso besser und detaillierter dieser Teil geplant wurde um so besser rutscht es anschliessend. Ein Tipp noch, frage Freunde und Bekannte was Sie von deiner Idee halten und lass Sie eine Blick auf dein Konzept werfen. Oft ist man selbst blind.

    Antworten
  5. Mathias
    Mathias sagte:

    „Worum geht es auf Deiner Seite?“

    Ich glaube das ist die relevanteste Frage.
    Wichtig ist vor allem anzufangen. Jedoch ohne den Anspruch gleich alles perfekt machen zu müssen
    Eine Webseite ist eigentlich nie fertig. Es bleibt also später noch genug Zeit die Seite nach und nach zu verbessern.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.