WordPress Newsletter Plugin

WordPress Newsletter Plugins: Externe Software vs. WP-interner Tools

WordPress und Newsletter Marketing sind wie füreinander geschaffen. Denn zu einer professionellen Website gehört auch ein effektives Online-Marketing – und da ist das Newsletter Marketing einer wirkungsvollsten Kanäle. Kaum eine Marketing-Methode kann bei derart überschaubaren Kosten ähnliche Erfolge einfahren.

Doch wie kommen die beiden Systeme WordPress und Newsletter Software nun wirkungsvoll zusammen?

Und welche Plugins, beziehungsweise Newsletter Tools eignen sich dazu am besten?

Dieser Blogpost zeigt Dir die Unterschiede zwischen externen Newsletter-Diensten, die Du via Plugin in WordPress integrierst, und reinen Newsletter Plugins, die als Tools komplett ins WordPress-Backend integriert werden. Dazu stelle ich Dir einzelne Newsletter-Tools mit ein paar Tipps vor, mit denen wir selbst bereits Erfahrungen gemacht haben.

Vorteile von WordPress Newsletter Plugins generell

Warum ist zum Einsatz von Newsletter Plugins zu raten, wenn Du eine WordPress-Website betreibst?

  • Newsletter Plugins machen Dir das Email Marketing in technischer Hinsicht um einiges leichter. Denn sie bilden entweder die Brücke zwischen Deinem Newsletter-System und der Website, oder sie dienen direkt als integriertes Newsletter-Tool.
  • Du musst keinen komplizierten Code irgendwo einbetten, der im Frontend seltsam dargestellt wird, oder Dich sonstwie mit programmiertechnischen Details rumschlagen. Stattdessen lässt sich zum Beispiel ein Anmeldeformular als Widget oder Shortcode einfach und flexibel in die WordPress-Website einbinden.

Zu der technischen Einfachheit in der Handhabung kommen selbstverständlich noch die generellen Vorteile des Newsletter Marketings, wenn Du es im Zusammenspiel mit Deiner Website einsetzt:

  • Eine WordPress-Website, die kein Email Marketing einsetzt, verschenkt leichtfertig ein großes Potenzial. Denn mit einer Newsletter-Integration in die Website lassen sich die Website-Besucher dauerhaft an die Website binden. Dein Newsletter ist eine Art Haken für den Traffic, der sonst einfach verpuffen würde.
  • Schaffst Du es damit Stamm-Besucher aufzubauen, bedeutet dies wiederum mehr Traffic. Voraussetzung: Du versendest per Newsletter sinnvolle Inhalte, die Deine Leser interessieren.
  • Newsletter-Marketing ist im Vergleich zu anderen Marketing-Spielarten ziemlich preisgünstig. Bei vielen Tools kannst Du sogar kostenlos starten.
  • Du kannst schnell und flexibel kommunizieren, und Du hast dabei anders als auf Social-Media-Plattformen alle Stellschrauben selbst in der Hand.
  • Fast alle Aktionen im Newsletter-Marketing sind mittels Statistiken messbar – soweit es der Datenschutz zulässt.

Unterschiede zwischen externen Newsletter-Diensten mit Plugin und reinen Newsletter-Plugins

In den Newsletter-Plugins im WordPress Plugin-Verzeichnis findest Du neben den Plugins der gängigen Newsletter-Dienste auch einige Plugins, zu denen Du keine zusätzliche Newsletter-Software wie CleverReach oder Newsletter2Go brauchst.

Du kannst diese Plugins mit integriertem Newsletter stattdessen direkt im Backend Deiner WordPress-Website als Newsletter-Tool nutzen. Listen aufbauen, Newsletter versenden, Statistiken führen – all das machst Du dann direkt in WordPress über das entsprechende Plugin.

Die Integration eines solchen Newsletter Tools ist also relativ einfach, doch solltest Du genau abwägen, ob Du auf eine solche Newsletter-Lösung setzen willst, oder lieber eine externe Newsletter-Software nutzt, die Du mit Deiner WordPress-Website über ein leichtgewichtigeres Plugin verbindest.

Denn tendenziell sind die externen Newsletter-Tools einfach leistungsstärker. Und das bezieht sich nicht nur auf den reinen Funktionsumfang, sondern auch auf die Qualität. So landen zum Beispiel die versendeten Mails komplett integrierter Newsletter Tools eher im Spam statt im regulären Posteingang der Abonnenten.

Klassische Newsletter-Software mit WordPress-Plugin

Fangen wir an mit den klassischen Newsletter-Tools, die sich per Plugin in Deine WordPress-Website einbinden lassen. Welche Dienste kommen hier in Frage:

Anbieter-Übersicht

WordPress Newsletter Plugin am Beispiel CleverReach

CleverReach-Plugin im Backend-Menü

CleverReach-Plugin im Backend-Menü

Die Integrationstiefe der einzelnen Newsletter Plugins ist durchaus unterschiedlich. Sprich, je nachdem, welche Newsletter Software man wählt, sind die Funktionen im WordPress-Backend unterschiedlich umfangreich. Ich fokussiere mich hier mal wieder auf CleverReach, da ich das Plugin auch direkt in diesem Blog einsetze.

Die Hauptfunktion des Plugins ist der komfortable Einbau von Anmeldeformularen. Das zwar geht theoretisch auch ohne Plugin, ist aber deutlich unpraktikabler.

Man müsste ein recht langes Code Snippet aus dem CleverReach-Account kopieren und auf einer WordPress-Seite einfügen. Inwieweit sich das Formular dann in das allgemeine Design der Website einfügt, ist ein wenig Glückssache, beziehungsweise bedarf im Nachhinein meistens noch etwas Frickelarbeit. Darauf habe ich relativ wenig Bock.

Aber der Reihe nach: CleverReach reiht sich nach Installation und Aktivierung nahtlos ins Seiten-Menü des WordPress-Backends ein. Die Optionen sind (glücklicherweise) überschaubar. Es gibt diese Ansichten:

  • Form Builder des Newsletter Plugins von Cleverreach

    Cleverreach Form Builder

    Übersicht („CleverReach“): Herstellung der Verbindung zum CleverReach-Account + Übersicht der Listen im Account inkl. Empfängerzahlen

  • Integrations: Hier kannst Du wählen, ob und wie Du die Newsletter-Anmeldung in die Kommentarfunktion unter den Blogposts einbauen willst.
  • Form Builder: In dieser Ansicht stellst Du die Felder Deines Anmeldeformulars zusammen und richtest individuelle Einstellungen dazu ein.

Diese Einstellungen sind alle recht schnell, gemacht. Anschließend kannst Du das Formular in die Seite einbauen:

  • Per Shortcode in Seiten und Beiträgen oder
  • per Widget in der Sidebar oder anderen Widget-bereichen.

Eine etwas ausführlichere Erklärung zur Integration des WordPress Newsletter Plugins von CleverReach in Deine WordPress-Website kannst Du hier lesen.

Komplett integrierte Newsletter-Tools

Möchtest Du keine klassische Newsletter Software nutzen, kannst Du im WordPress Plugin-Verzeichnis aus verschiedenen Newsletter Plugins wählen, die im WordPress Backend direkt alle nötigen Newsletter-Funktionen mitbringen.

Anbieter-Übersicht

WordPress Newsletter Plugin am Beispiel MailPoet

MailPoet gehört zu den kostenlosen Newsletter Tools. Zumindest bis zu 2.000 Empfängern bleibt MailPoet kostenlos. Und das WordPress Newsletter Plugin bietet im Wesentlichen die Funktionen Anmeldeformulare, Abonnenten-Verwaltung und Newsletter-Versand.

MailPoet im WordPress-Backend

MailPoet im WordPress-Backend

MailPoet fügt sich ähnlich wie CleverReach in die linke Navi Deines WordPress-Backends ein. Du gelangst hierüber unter anderem direkt zu den Abonnenten. Anmelden können sich die Abonnenten über Formulare, die Du ebenso über das WordPress-Backend gestaltest.

Praktisch ist, dass Du über das Newsletter Plugin auch gleich die Newsletter selbst versenden kann. Und auch ein automatisierter Versand ist möglich:

  1. MailPoet/Newsletter, oben auf „Eine neue Email erstellen“ klicken.
  2. Automatischen Newsletter konfigurieren:
Automatischen Newsletter mit Newsletter Plugin MailPoet erstellen

Automatischen Newsletter mit MailPoet erstellen

Fazit

WordPress-Newsletter-Plugins sind generell immer empfehlenswert, wenn Du Newsletter Marketing betreiben willst und eine WordPress-Website hast. Das Einbinden der Anmeldeformulare machen das Ganze einfach praktikabler in der Handhabung und technisch auch stabiler.

Bei der Frage, ob Du das Newsletter Plugin eines klassischen Newsletter Tools wie zum Beispiel CleverReach wählen solltest, oder lieber ein komplett integrierbares Newsletter Tool (Beispiel MailPoet), würde ich persönlich mittlerweile immer zu einem klassischen Newsletter Tool raten. 

Du muss mit einem komplett integrierten Plugin zwar nicht noch extra eine externe Newsletter Software buchen, doch die gesamten Einstellungen, die bei der externen Software zu machen sind, hast Du auch bei MailPoet und Co. zu durchlaufen.

Im Tool-Backend selbst stehen Dir bei den klassischen Newsletter Tools meist auch bessere mobile-optimierte Vorlagen zur Verfügung, und die Statistiken sind komfortabler.

Das wichtigste Kriterium pro klassischer Newsletter Software ist in meinen Augen aber die Versandsicherheit. Deine Emails landen so tendenziell einfach weniger im Spam der Newsletter-Empfänger. Außerdem läufst Du keine Gefahr, Dein Email-Limit des Hostinganbieters Deiner Website zu überschreiten.

Image by Muhammad Ribkhan from Pixabay

WordPress Newsletter Plugins: Externe Software vs. WP-interner Tools
Rate this post
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*