Bloggen Lernen - Warum Bloggen zur Schlüsseldisziplin für Dein Business wird, und wie Du es lernen kannst

Bloggen ist längst seinen Kinderschuhen entwachsen, und hat sich von privaten Online-Tagebüchern zu einem schlagkräftigen Marketing-Tool entwickelt. Bist Du dabei, ein Unternehmen oder Freelancer-Business aufzubauen, sollte das Bloggen Lernen daher auf Deiner ToDo-Liste nicht fehlen.

Zwei zentrale Marketing-Fragen stellen sich für Dich als Gründer, bei denen das Bloggen von großer Bedeutung sein kann:

  • Wie kannst Du Deine Zielgruppe zu Deinem Angebot lotsen, wenn kein großes Marketing-Budget bereit steht?
  • Und wie kannst Du die Leute auch länger an Deine Marke binden?

Einer der besten Wege, um Deine Marke überhaupt aufzubauen, um Deine Zielgruppe langfristig zu erreichen, und um mehr potenzielle Kunden zu erreichen, ist der Aufbau eines eigenen Blogs. Und deshalb: Bloggen Lernen lohnt sich!

Bloggen Lernen ist mehr als Schreiben

Rein technisch ist das Bloggen heute dank freier Software wie WordPress oder Websitebaukästen wie Jimdo* kein Problem mehr.

Nur: Wenn dieser Blog wirklich Dein Business voranbringen und Erlöse abwerfen soll, muss er auch professionell aufgebaut werden. Und dazu empfiehlt es sich, ganz einfach das Bloggen zu lernen.

Kannst Du gut schreiben, oder hast Du einen guten Schreiber im Team, ist das schon viel wert. Professionelles Bloggen, also Bloggen, das auch wirklich effektiv ist, und somit die potenziellen Kunden auf Deine Seite bringt, die dort mit Dir eine Art Beziehung aufbauen, geht jedoch weit über gutes Schreiben hinaus.

Neben den Vorteilen des Bloggens für Dein Business möchte ich Dir daher mit dem Affenbuch* und den Blog Wings zwei Angebote professioneller Blogger vorstellen, bei denen Du genau das machen kannst: Bloggen Lernen.

Bloggen Lernen als solides Langfrist-Investment für Gründer

Bloggen Lernen am PC

Bloggen Lernen lohnt sich

Um mit dem Grundverständnis anzufangen, geht es beim Bloggen nicht, wie manch einer meinen mag, um schnelles Geld im Internet zu verdienen. Natürlich lässt sich mit einem Blog auch gutes Geld verdienen, hier heißt das Zauberwort aber “langfristig”.

In erster Linie solltest Du Bloggen lernen, um eine Art Plattform zu schaffen, die für Dein eigentliches Business arbeitet.

Egal in welcher Branche oder als was Du ein eigenes Business aufbauen willst – Du wirst eine Gruppe von Menschen brauchen, die sich für deine Produkte oder Leistungen interessieren, um sie letztlich bei Dir zu kaufen. Um genau zu sein: Du brauchst eine Zielgruppe.

Nun ist es eine Sache, diese Zielgruppe irgendwie zu definieren, entscheidend für Deinen Erfolg ist am Ende, die Zielgruppe überhaupt über Artikel oder anderen Content zu erreichen. Dazu eignet sich ein Blog ideal. Und um diesen aufzubauen, lohnt sich das Bloggen Lernen auf professionelle Art in jedem Fall.

Je mehr und je bessere Beiträge Du zu einem bestimmten Thema veröffentlichst, umso präsenter bist Du mit Deinem Business auch für Deine Zielgruppe. Umso mehr Menschen sprichst Du an, und umso mehr Menschen kannst Du auch langfristig an Deine aufzubauenede Marke binden.

Welche Vorteile bringt Dir das Bloggen Lernen also unterm Strich?

Zielgruppenaufbau

Du positionierst Dich mit dem Blog zu einem bestimmten Thema, und ziehst somit Menschen an, die sich dafür interessieren, sprich Deine Zielgruppe. Blogbeiträge sind die niedrigste Schwelle, über die potenzielle Kunden zu Dir kommen. Nutze das Bloggen deshalb als dauerhaften Kanal, der stetig ausgebaut wird.

Marke und Vertrauen

Du zeigst Deine Kompetenz zu Deinem Thema und entwickelst damit langsam das Vertrauen Deiner Zielgruppe. Dies und die Art, wie Du Dich und Dein Thema präsentierst, bauen nach und nach Deine Marke auf.

Showroom

Du kannst neben Deinen Artikeln zeigen, was Du so an Produkten und Leistungen anbietest und viel tiefer als in anderen Werbeformen darauf eingehen.

Erlösquelle

Rund um Deinen Blog kannst Du Produkte aufbauen oder mit Affiliate-Produkten Erlöse einfahren. Wie gesagt, sind hier inhaltliche Substanz für den Text gepaart mit einem langen Atem absolute Voraussetzung.

Mit Blogs lässt sich, das sei der Vollständigkeit halber gesagt, natürlich auch noch anderweitig Geld verdienen. Langfristig sind aber aus verschiedenen Gründen eigene oder zumindest Affiliate-Produkte empfehlenswert.

Mini-Investment

Anders als bei den meisten anderen Marketing-Kanälen musst Du zum Bloggen fast nichts investieren. Klar, Du musst Arbeit und Herzblut in den Blog-Aufbau und in die einzelnen Artikel reinstecken. Aber ob WordPress oder Website-Baukasten – finanziell ist es nicht der Rede wert.

Willst Du ein professionelles Business aufbauen, sollte in jedem Fall auch Dein Blog professionell geführt werden. Bei der Frage, wie man dazu professionell das Bloggen lernen kann, gab es lange Zeit nur die Möglichkeiten, sich entweder mühsam durch etliche einzelne Artikel in den Weiten des Internets zu wühlen, oder Kurse und Ebooks von US-Autoren zu nehmen.

Erst seit Kurzem gibt es auch in deutscher Sprache umfassende Angebote, die wirklich professionell gemacht sind. Drei davon will ich hier einmal kurz vorstellen:

Bloggen Lernen mit dem Affenbuch*

Wer steckt dahinter?

vladislav melnik

Vladislav Melnik

Vladislav Melnik war bereits mit 21 Jahren als Designer unterwegs, danach spezialisierte er sich voll auf´s Blog-Business. Nach einigen Fehlschlägen und vielen Learnings in der Praxis baute er sich ein Blog-Business auf, das er jetzt sehr erfolgreich in Vollzeit führt.

Was steckt drin?

Das Affenbuch ist als Essenz aller Learnings und Erfahrungen Vladislavs eine 196 Seiten starke Schritt-für-Schritt-Anleitung, die zeigt, wie Du Dir ein erfolgreiches Blog-Business aufbaust.

Mit “Erfolgreich” definiert Vladislav dabei eine Zielmarke von 1.000 Email-Abonnenten. Denn auf dieser Basis kann man davon sprechen, dass ein Blog wirklich floriert.

Das Affenbuch legt seinen Schwerpunkt ganz klar auf die Fähigkeiten, Strategien und Taktiken, die es für ein erfolgreiches Blog zu entwickeln gilt. Ebenso geht das Ebook auf die Prinzipien hinter dem Bloggen ein, so dass Du alles in einen gewissen Rahmen einordnen kannst.

Als wichtigste Fähigkeit beim Bloggen Lernen stellt Vladislav das Texten der Blogbeiträge in den Vordergrund. Er geht auf die Grundlagen des Werbetextens ein, zeigt unter anderem mit fünf Checklisten…

  • Wie Du Überschriften schreibst.
  • Wie Du Blogartikel schreibst.
  • Wie Du Blogartikel SEO-optimierst.
  • Wie Du Blogartikel bekannt machst.
  • Wie Du Verkaufstexte schreibst.

Daneben hilft das Ebook, ein echtes Marketing-Fundament zu erschaffen. Vorgestellt werden die wesentlichen Komponenten zum Aufbau Deiner visuellen Marke:

  • Wie findest Du einen Markennamen?
  • Welche Farben und Schriften solltest Du verwenden?
  • Wie kannst Du auf einfachem Wege ein Logo erstellen?

Technisch taucht der Autor glücklicherweise nicht allzu tief ins Fachchinesisch ein, sondern bleibt bei den wesentlichen Todo´s: Von der Wahl des richtigen E-Mail-Marketing-Providers, über Tipps zu WordPress-Themes und –Plugins sowie den SEO-Grundeinstellungen zeigt Vladislav ganz konkret wie welche bestimmten Seiten im Blog aufgebaut werden müssen.

In Sachen Geld verdienen geht es im Affenbuch direkt um die 3 besten Erlösquellen eines Blogs.

Und um das Ziel der ersten 1.000 E-Mail-Abonnenten mit dem Bloggen lernen zu erreichen, gibt Vladislav seinen Lesern einen Action-Plan an die Hand, der in sechs Schritten zu den ersten erlösen und eben den 1.000 Abonennten führt.

Was kostet der Spaß?

Das Affenbuch* ist für 47 Euro zu haben.

Bloggen lernen mit den Blog Wings*

bloggen lernen mit blog wings

Sina & Bennet von Blog Wings

Wer steckt dahinter?

Blogs Wings ist ein Angebot von Sina Wendt und Bennet Polenz. Sina ist selbst professionelle Bloggerin mit Ferndurst und Soulflake. Bennet hat für Marken wie BRAVO, Cosmopolitan und InTouch gearbeitet und hat einige Erfahrung, wie Websites erfolgreich werden.

Was steckt drin?

Sina und Bennet haben zwei aufeinander aufbauende Kurse für angehende Blogger zusammengestellt, die den Blog-Einsteiger von den Blog-Grundlagen bis zu komplizierteren Webdesign-Anpassungen und Integrationen von Google-Tools lotsen. Darum geht´s in den einzelnen Kursen:

Online-Kurs: Blogger werden

(Technische) Grundlagen und Tipps mit Texten, Videos und Worksheets: Thema, Blog-Name, Domain, WordPress-Installation usw. + Zugang zur exklusiven Facebook-Gruppe

Ausbaukurs: Blog Ausbau leicht gemacht

Unterstützung bei Anpassungen, Einstellungen, Inhalten für Seiten und Artikel + Rechtssicherheit: WordPress Grundlagen, Blog-Design, Beiträge/Artikel verfassen, Wichtige Seiten erstellen, Bilder & Co in WordPress, Kategorien & Tags, Kommentarfunktion, Wer darf was? Benutzer verwalten, Google Analytics & Search Console, Datenschutz (DSGVO), Live gehen, E-Mail-Konto für den Blog, Plugins

Was kostet der Spaß?

  • Erstes Modul „Blogger werden“ als kostenloser Schnupperkurs
  • Ausbaukurs „Blog Ausbau leicht gemacht“: 99 €

Fazit

Als ich vor ein paar Jahren mit dem Bloggen angefangen habe, hätte ich mir gewünscht, das Affenbuch* von Vladislav oder die Blog-Wings-Kurse von Sina und Bennet studieren zu können. Denn die beiden Angebote liefern letztlich genau das Rüstzeug, das man zum professionellen Bloggen braucht.

Ich kann jedem, der ein Business aufbaut oder betreibt, aus eigener Erfahrung nur empfehlen, mit dem Bloggen Lernen zu beginnen. Die Möglichkeiten, den eigenen Blog für´s Business einzusetzen sind dabei ziemlich variabel. In meinem Fall kommen beispielsweise immer wieder AUTAAK-Leser zu meinem Service  UltraPress, um sich eine professionelle Website erstellen zu lassen. Und ich muss sagen: Mit diesen Kunden macht es mir am meisten Spaß, da wir eigentlich immer auf einer Wellenlänge kommunizieren.

 

Bildquelle Titelbild: © SolisImages – Fotolia.com

Artikel bewerten
8 Kommentare
  1. Yvonne
    Yvonne sagte:

    Hallo Thorsten,

    danke für deinen Artikel. Den Affenblog kannt ich schon. Blog Camp hab ich allerdings noch nicht gehört. Werde ich direkt mal anschauen. Kannst du mir sagen, ob Blog Camp dann auch eher auf Bloggen zum Thema Reisen ausgerichtet ist?

    Grüße,
    Yvonne

    Antworten
    • Sebastian
      Sebastian sagte:

      Hi Yvonne,

      ich springe hier direkt einmal rein, um deinen Kommentar zu beantworten!

      Der Blog Camp Onlinekurs ist nicht nur an Reisen oder Reisebloggen ausgerichtet. Wir haben uns Mühe gegeben auch andere Beispiele mit einzubauen. Der Blog Camp Onlinekurs ist also perfekt, wenn du erfolgreich Bloggen willst, egal ob als Reiseblogger oder in einer anderen Nische!

      Bei weiteren Fragen, kannst du dich gerne bei mir melden.

      Lg,

      Sebastian

      Antworten
  2. Artur
    Artur sagte:

    Hey Thorsten,

    das kann ich bestätigen. Wenn ich blogge, merke ich, dass es mir anfängt Spaß zu machen und der Umsatz automatisch reinkommt. Der Vorteil ist, dass man viele Menschen erreicht und seine Hilfe anbietet.

    LG Artur

    Antworten
  3. Ben
    Ben sagte:

    Hey Thorsten,

    danke für die Aufnahme der Blogging University in die illustre Runde :) Ich finde den Artikel echt gut gelungen, schön differenziert und ausführlich genug, um sich ein gutes Bild zu machen.

    In diesem Sinne: Danke und weiterhin Happy Blogging!

    Ben

    Antworten
  4. Azon-Profi
    Azon-Profi sagte:

    Hallo Thorsten,

    die meisten der von Dir aufgezählten Punkte kann ich so bestätigen, ja. Ich habe vor Jahren aus Spaß an der Freud‘ mit dem Bloggen angefangen (ohne irgendwelche „Kurse“ als Hilfsmittel) – heute verdiene ich damit meinen Lebensunterhalt. Insofern muss ich auch Artur oben zustimmen: „Wenn man mit Freude bei der Sache ist und es Spaß macht, na, dann kommt das Geld fast automatisch rein!“

    Ich persönlich habe meine Zielgruppe bereits vor längerer Zeit gefunden und bediene sie regelmäßig mit neuem „Stoff“. Ich glaube, diese Regelmäßigkeit beim Schreiben bzw. Veröffentlichen ist auch sehr wichtig.

    Weiter so! Ich freue mich auf die nächsten Beiträge hier. :-)

    Rainer (aka „Azon-Profi“)

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. Blog Boosting - Michael Firnkes im Interview zu seinem neuen Buch - AUTAAK sagt:

    […] ist es bei Freelancern, Beratern oder Agenturen, denen es beim Bloggen meist um Fachliches geht, um sich zu einem bestimmten Thema zu positionieren. So strebt jedes Blog […]

  2. […] Theme (siehe Part 2 WordPress-Themes) installiert hast, kannst Du im Prinzip zwar direkt drauf los bloggen und deine Website gestalten. Damit nutzt du aber eigentlich nur die Basis-Variante von […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.